Language
Language
Hotline: +49 1234 5678 your@company.com
Login
Sicherepornoseiten.de

Sichere und seriöse deutsche Pornoseiten

Sind Ihnen Ihre persönlichen Daten, wie beispielsweise eine Kreditkartennummer, etwas wert? Falls ja, und das Risiko einer gestohlenen Kreditkarte Ihnen zu hoch ist, sollten Sie sich zwei Minuten Zeit nehmen und weiterlesen.

Am Ende finden Sie nützliche Tipps für mehr Sicherheit beim Ansehen von unseriösen Pornoseiten. Sie finden Antworten darauf, wie Sie anonym auf Porno Suchmaschinen surfen können.

Sichere Pornoseiten ersparen viel Ärger!

Gefahren bei der Verwendung von nicht sicheren Pornoseiten

Die Frage ist nicht ob, sondern wann Sie die ungewünschten Nebenwirkungen der kostenlosen Pornoseiten zu spüren bekommen. Die häufigsten Gefahren sind:

  • Geklaute Kreditkartennummer
  • Geklaute Passwörter
  • Geklaute Kontonummern
  • Geklaute Identitäten (soziale Netzwerke, E-Mail, Personalausweisnummer)

Alle Porno-Suchmaschinen setzen zahlreiche Skripte (kleine Programme) für die Darstellung der Pornos ein. Zur korrekten Darstellung wird den Seiten das Ausführen der Skripte auf Ihrem Computer gestattet. Für die Anbieter der Porno-Suchmaschine ist es ein leichtes hierbei Schadcode, wie beispielsweise Trojaner, auf Ihrem Rechner zu installieren.

Der Ärger und die Folgekosten einer geklauten Kreditkartennummer sollten bei solchen Anbietern beachtet werden.

Sollten Sie ein Antivirenprogramm verwenden, wähnen Sie sich nicht in einer falschen Sicherheit. Trotz deren Verwendung haben die meisten Hacker keine Probleme Ihre Programme durch regelmäßige  Anpassungen auf Ihrem Rechner zu installieren.

Nachdem die Schadsoftware installiert ist, beginnt diese fleißig Daten zu sammeln und personenbezogene Daten auszulesen. Ab diesem Zeitpunkt ist eslediglich eine Frage der Zeit, bis Ihre Kreditkartennummer auf einer unseriösen Internetseite zum Kauf angeboten wird.

Das heimtückische an den Programme ist, dass Sie diese zunächst nicht bemerken. Nach einiger Zeit wundern Sie sich, wieso die Geschwindigkeit beim Surfen im Internet nachlässt. Noch später merken Sie, dass die gesamte Performance Ihres Computers reduziert ist. Hierfür können solche Programme verantwortlich sein. Beispielsweise könnte von Ihrem Rehner aus eine Suche nach weiteren verwundbaren Computern durchgeführt werden.

Obwohl viele der Angebote im Pornobereich kostenlos sind, wird dort Geld verdient. Haben Sie sich niemals gefragt, wie diese Seiten sich finanzieren? Ohne wirtschaftlichen Erfolg wird niemand diese Inhalte bereitstellen. Eine Möglichkeit zur Finanzierung – abseits der zuerst genannten Punkte – ist das sogenannte “Cookie-Stuffing”. Hierzu werden Informationen auf Ihrem Rechner hinterlegt, welche die Pornoseite als Vermittler beinhaltet. Folgt daraufhin eine Transaktion auf der Zielseite, erhält die betreffende Pornoseite eine Vergütung. Wollen Sie das?

Falls Sie zu den Personen gehören, welche sich nicht mit ungebetenen Viren und Trojanern herumärgern möchten und lieber auf seriöse Pornoseiten zurückgreifen, finden Sie hier gute Alternativen.

Mehr Sicherheit auf unseriösen Pornoseiten

Sie kennen das Risiko bei der Nutzung von unseriösen Pornoseiten und wollen diese trotzdem verwenden? Gut, Hauptsache es handelt sich um eine bewusste Entscheidung und Sie beherzigen einige Tipps.

Zahlreiche Einstellungen und Programme helfen Ihnen sich gegen die unliebsamen Nebenwirkungen von Pornoseiten zu schützen. Die Antwort darauf, ob Sie den zeitlichen Aufwand in Kauf nehmen wollen, oder lieber auf eine seriöse Pornoseite zurückgreifen müssen Sie selbst beantworten. Die folgenden Tipps verschaffen Ihnen nicht nur auf Pornoseiten mehr Sicherhheit:

  • Tipp 1: Die Verwendung von kostenlosen Programmen zur Identifikation von Trojanern und Spyware ist zu empfehlen. Ein nützliches Tool ist das kostenlose Programm “Spybot”, welches auf dem Server von Chip.de zum [Download] bereitsteht.
  • Tipp 3: Installieren Sie am nach dem ersten Starten Ihres Computer ein Antivirenprogramm. Sobald Sie mit Ihrem Computer in das Internet gehen ist dieser automatisierten Angriffen ausgesetzt. Als kostenloses Antivirenprogramm bietet sich “Avira Free Antivirus“ [Download] an. Das Programm erkennt Viren, Spyware, Trojaner, Backdoor-Software und Rootkits. Der Echtzeit-Scanner überprüft alle Prozesse und verhindert den Zugriff durch Schadsoftware.
  • Tipp 4: Sie möchten keine Kompromisse bei Ihrer Sicherheit eingehen, aber kein extra Betriebssystem starten um sich Pornoseiten anzusehen? Dann bietet sich für Sie die Verwendung einer “Virtuelle Maschinen” an. Diese Programme erlauben das parallele Starten eines weiteren Betriebssystems innerhalb des laufenden Systems. Der renommierteste Anbieter ist VMware. Seit einiger Zeit gibt es dort den kostenlosen VMware-Player [Download]. Als Betriebssystem kann eine alte WindowsXP [Download] oder Ubuntu Version (kinderleicht!) genutzt werden. Belohnt werden Sie mit einem abgeschlossenen Bereich innerhalb Ihres Computers. Beim Surfen auf unsicheren Pornoseiten haben Sie die Sicherheit, dass Ihr “echtes” System nicht betroffen sein wird.
  • Tipp 5: Sofern sich gegen kostenpflichtige Pornoseiten entschieden wird, könnte der folgende Tipp mehr Sicherheit bei sensiblen Transaktionen im Internet bieten. Besorgen Sie sich ein extra Betriebssystem für Online-Banking. Eine solche Möglichkeit bietet beispielsweise der “CHIP USB-Stick fürs Büro“.

Kann ich anonym auf einer Pornoseite surfen?

Direkt zu Beginn: Sie können nicht hundert Prozent anonym Internetseiten ansehen! Je nachdem wie intensiv versucht wird Sie zu finden, desto größer ist die Erfolgswahrscheinlichkeit, dass Ihre echte IP identifiziert wird. Über die IP-Adresse kann die Staatsanwaltschaft schließlich die Freigabe der Benutzerdaten bei Ihrem Provider anfordern.

Sie könnten Ihre IP-Adresse schützen, indem Sie einen Proxy-Sever verwenden. Der Zugriff auf die Porno-Suchmaschinen wird dann mit der IP-Adresse des Proxys hergestellt. Ihre persönliche Adresse ist nicht mehr unmittelbar erkennbar.

  • Tipp 1: Nutzen Sie einen Proxy-Server (HMA) um Ihre IP-Adresse zu verstecken.

Neben der IP werden weitere Daten auf Ihrem Computer gespeichert. Es werden Verlaufsdaten Ihres Surfverhaltens im Browser gespeichert. Jeder Unbefugte kann diese Daten direkt an Ihrem Computer auslesen und erkennt sofort, wenn Sie auf einer Porno Suchmaschine waren. Ihr Computer speichert darüber hinaus „Cookies“ lokal ab. Diese kleinen Dateien beinhalten zahlreiche Informationen über Sie und Ihr Surfverhalten. Die Daten sind ungeschützt und können von jedem ausgelesen werden. Unter anderem können die Cookies Daten über Ihre Kreditkarte, Passwörter oder Surfverhalten speichern.

  • Tipp 2: Aktivieren Sie den “Privaten-Modus” im Firefox!

Die Aktivierung des „Privaten-Modus“ im Firefox sorgt dafür, dass keine Verlaufsdaten und Cookies durch den Browser akzeptiert und gespeichert werden wenn Sie Porno-Suchmaschinen ansehen.

 

Sind Porno-Suchmaschinen sicher?

Pornoseiten sollten zunächst als nicht sicher eingestuft werden. Dies belegen auch zahlreiche Studien. Während die kostenpflichtigen Porno Suchmaschinen darauf achten eine nachhaltige Kundenverbindung aufzubauen, geht es bei den Anbietern von kostenlosen Pornoseiten meist um das schnelle Geld. Eine Dauerhafte Kundenbeziehung gehört hier nicht zum eigentlichen Geschäftsmodell.

"Wir haben eine relativ große Zahl von Websites gefunden, die fragwürdige Methoden und Techniken verwenden, die man am besten als dubios bezeichnen kann" Quellle: International Secure Systems Lab.

Im schlimmsten Fall werden sensible Daten von Ihnen gestohlen oder Viren und Trojaner auf Ihrem Computer installiert.

„Die Forscher meldeten sich dazu bei einem Pay-per-install-Programm (PPI, Geld-Pro Installation) an. Pro 1000 installierter Kopien der vermittelten Schadsoftware hätten sie hier 130 Dollar (107 Euro) kassieren können.“ Quelle: Stern.de

Zu den sicheren und seriösen Pornoseiten zählen vornehmlich die kostenpflichtigen Portale. Hier sind Sie in der Regel vor den schlimmsten Nebenwirkungen bewahrt.  Neben den genannten Problemen mit Schadsoftware gilt es rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten. Möchten Sie ganz sicher gehen, verwenden Sie am besten nur Pornoseiten mit einem Firmensitz in Deutschland. Hier können Sie ohne schlechtes Gewissen ein paar Stille Momente genießen.

Was kosten legale Pornoseiten im Internet?

Während die meisten nicht sicheren Pornoseiten kostenlos sind, besteht bei seriösen Anbietern vornehmlich ein zahlungspflichtiges Abo. Manche Porno-Suchmaschinen bieten auch Tageszugänge an, welche dann kein Abo benötigen.

Bei den Abo Modellen gilt es die Kündigungsfristen und Vertragsbedingungen einzuhalten. Die Kosten für eine vergessene Kündigung sind ärgerlich, aber nach wie vor besser als eine gestohlene Kreditkarte

  • Tipp: Kündigen Sie Ihren Zugang direkt nach der Anmeldung. So sparen Sie etwaige Kosten für eine vergessene Kündigung.

Die Kosten für den Zugang zu sicheren Pornoseiten befinden sich zwischen 20 bis 50 Euro pro Monat. Die Höhe der Kosten ist in der Regel von dem Umfang der bereitgestellten Pornos abhängig. Ferner können bestimmte Nischen den Preis in die Höhe treiben.

  • Tipp: Eine längere Laufzeit reduziert die monatlichen Kosten für den Zugang zur gewünschten Pornoseite.

Woher wissen Pornoseiten wo ich wohne?

Sie surfen auf einer Pornoseite und bekommen zu Ihrem Standort passende Werbung eingeblendet? Unmittelbar stellt sich Ihnen die Frage, woher der Anbieter weiß, wo Sie wohnen. Die Antwort darauf ist  einfach und beruhigend.

Der Bezug zu Ihrem Standort wird über Ihre IP-Adresse hergestellt. Anhand dieser Adresse kann Ihr Anbieter erkannt werden. Daraufhin wird der Verteiler mit der entsprechenden IP-Adresse festgestellt. Durch die Identifikation Ihres Verteilers kann direkt erkannt werden, in welcher Stadt Sie sich befinden. Dies nutzen die Anbieter von Pornoseiten aus, um Ihnen Werbung mit lokalem Bezug anzuzeigen. Ihre exakte Adresse kann hierbei nicht erkannt werden! Sofern Sie in einer größeren Stadt wohnen wird diese in der Regel genannt und das Ergebnis erscheint Ihnen plausibel und beunruhigend. Wohnen Sie beispielsweise in einem Vorort einer Stadt, so liefert die Datenbasis des Verteilers kein genaueres Ergebnis, da lediglich die größere Stadt in Ihrer Nähe genannt wird.

Neben dem Standort werden weitere Daten erhoben und automatisiert eruiert. Beispielsweise werden folgende Daten erhoben:

  1. Typ und Version Ihres Browser
  2. Die Art Ihres Enderäts: PC, Smartphone, Tablet
  3. Das verwendete Betriebssystem
© All rights reserved

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.